Nachsorgeprojekt Chance.pdf

Nachsorgeprojekt Chance PDF

none

Die Schnittstelle zwischen Strafvollzug und der ambulanten Nach-betreuung hat sich in der Praxis immer als äußerst problematisch und als unbefriedigend geregelt ergeben. Dabei besteht in dieser speziel-len Phase für die Kriminalprävention die größte Herausforderung, da die Rückfallgefahr in den ersten Monaten nach der Haftentlassung am größten ist. Die Verzahnung der stationären und ambulanten Dienste wurde schon immer als wesentlich reformbedürftig angese-hen und es wurden von vielen Praktikern und Experten gut gemeinte Konzepte entwickelt. Meist sind diese nach einer Erfolg versprechen-den Anfangsphase dem Alltag der Normalität – und damit der institu-tionellen Trennung von stationärer und ambulanter Straffälligenhilfe - zum Opfer gefallen. Die Rückfallraten von 80% der Jugendlichen, die aus dem Jugendstrafvollzug entlassen werden, sind so erschreckend hoch, dass nach alternativen Wegen gesucht werden muss.Das Zusammenwirken der verschiedenen mit diesen Aufgaben der stationären und ambulanten Betreuung von Straffälligen betrauten Institutionen und deren Fachkräfte, ist ein wesentlicher Faktor, um eine positiv wirkende Resozialisierung zu erreichen. Diese Wirkung muss messbar sein. Die Fähigkeiten der Entlassenen, ihre besondere Lebenssituation zu bewältigen muss verbessert und zugleich die Rückfallvermeidung erhöht werden.Die aktuelle Fachdiskussion und alle Untersuchungen weisen nach, dass eine wirkungsorientierte Steuerung der Resozialisierungsarbeit im Strafvollzug nicht mit dem Tag der Entlassung enden darf, sondern dass erst durch die vollzugsübergreifende Integrationsplanung, die Nachsorge und ein verbessertes Netzwerkmanagement andauernde Eingliederungserfolge mit Reduzierung der Rückfallgefahr realisiert werden können.Andernorts sind deshalb Spezialdienste eingerichtet worden, die insti-tutionsübergreifend die notwendige Verzahnung zwischen den am-bulanten und stationären Maßnahmen sicherstellen (auch das Bun-desverfassungsgericht hat in seinem Urteil vom 31. Mai 2006 eine „verzahnte Entlassungsvorbereitung“ für den Jugendstrafvollzug ge-fordert).Mit dem Nachsorgeprojekt Chance schafft das Land Baden-Württemberg eine organisatorische Voraussetzung, diesem Mangel im Bereich der jugendlichen Straftäter zu begegnen. In dem Hand-buch werden das Nachsorgeprojekt und das Qualitätskonzept aus-führlich beschrieben. Aus der Sicht der Praktiker und der Forschung werden ersten Erfahrungen benannt.Ein weiterer besonders zu betonender Faktor des Nachsorgeprojektes Chance ist einerseits der Zusammenschluss der Landesverbände mit einem Wohlfahrtsverband zu einem einzigen Dienstleister für den Trä-gerverein Projekt Chance e.V. und andererseits der Zusammen-schluss der örtlichen bzw. regionalen Vereine in einem gemeinsamen Projekt. Die Landesverbände haben erkannt, dass es sinnvoll ist, ge-meinsam zu handeln und sich abzustimmen. Das war auch schon bei der Bewerbung um die Übernahme der Bewährungshilfe in Baden-Württemberg versucht worden, führte aber kurzfristig nicht zum an-gestrebten Erfolg. Jetzt hatte man genug Vorlauf und Erfahrungen sammeln können. Das gemeinsame Auftreten der regionalen Verei-ne unter einem Landeszusammenschluss, hat sich in der Zusammen-arbeit mit dem Ministerium als sehr erfolgreich bewährt. Die konkurrie-renden Elemente konnten damit reduziert und das gemeinsame An-liegen gestärkt werden. Es ist zu hoffen, dass sich diese Erkenntnis auch in anderen Bereichen der Straffälligenhilfe durchsetzt. Andere Regionen können dabei vom vorbildlichen Vorgehen der Verbände und Vereine in Baden-Württemberg etliches lernen.

Online-Beratung. Sie haben ein Anliegen? Treten Sie mit uns in Kontakt!

5.76 MB DATEIGRÖSSE
9783924570187 ISBN
Nachsorgeprojekt Chance.pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im www.brookfieldgardencentre.com.au Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofya Voigtuh

Das Nachsorgeprojekt Chance (NPC) leistet eine besonders intensive Betreuung im Übergang vom Vollzug in die Freiheit. Es wird seit 2005 angeboten, vom ... Das „Nachsorgeprojekt Chance“ bietet eine intensive Betreuung im Übergang vom Vollzug in die Freiheit durch professionelle Nachsorgekräfte. Durch eine ...

avatar
Mattio Müllers

Nachsorgeprojekt Chance | Verband Das „Nachsorgeprojekt Chance“ leistet eine besonders intensive Betreuung im Übergang vom Vollzug in die Freiheit. Ziel dabei ist es, durch eine Stabilisierung der Lebensumstände die Resozialisierungschancen zu verbessern und damit erneute Straftaten zu vermeiden. Damit sie nicht in ein „Entlassungsloch“ fallen, erhalten

avatar
Noels Schulzen

neue caritas Soziale Arbeit Gezielte Begleitung nach der Haft verhindert Rückfälle. Das Nachsorgeprojekt „Chance“ hat Haftentlassene als Zielgruppe. Für 57 Prozent der Betreuten konnten eine Wohnung und finanzielle Grundsicherung erreicht werden. Straffälligenhilfe – Bewährungs- und Straffälligenhilfe ...

avatar
Jason Leghmann

Netzwerk Straffälligenhilfe in Baden-Württemberg GbR

avatar
Jessica Kolhmann

Das Nachsorgeprojekt Chance ist durch die Landesstiftung Baden-Württemberg finanziert und wird von drei Dachverbänden umgesetzt. Diese drei Dachverbände, deren Mitgliedsvereine in der Straffälligenhilfe engagiert sind, haben sich zur Projektumsetzung zum Netzwerk Straffälligenhilfe in Baden-Württemberg (Projekt Chance e.V.) zusammengeschlossen.