Die Dichter und der Krieg.pdf

Die Dichter und der Krieg PDF

none

Die sich wandelnde Einstellung zum Ersten Weltkrieg lässt sich auch an der Lyrik-Produktion der Zeit ablesen. Beginnend mit dem Kapitel Zu lange war schon Frieden über Kriegsmaschinen, Front, Apokalypse und Weltgericht, Genug!, ›Vaterland‹ – ›Menschheit‹ und Schuld und Trauer bieten die Herausgeber ein Kaleidoskop aus Texten von u.a. Dehmel, Ehrenstein, Hasenclever, Hesse, Kerr, Lasker-Schüler, Piscator, Seidel oder Toller. Jede Dichterin und jeder Dichter wird am Ende des Bandes in einem kurzen Text vorgestellt. Auf diese Weise ergibt sich eine im Schulunterricht gut einsetzbare, aber auch für ein breites Publikum interessante kleine Anthologie.

»Europas Dichter und der Erste Weltkrieg« ist eine beeindruckend umfassende, engagierte Studie über die gesellschaftliche Tragweite von Literatur, ein temperamentvoll und mit literarischer Ambition geschriebenes Stück Mentalitäts-, Kultur-, Kriegs- und politischer Geschichte.

6.42 MB DATEIGRÖSSE
9783150192559 ISBN
Kostenlos PREIS
Die Dichter und der Krieg.pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im www.brookfieldgardencentre.com.au Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofya Voigtuh

Syrien: Der Club der syrischen Dichter | ZEIT ONLINE Dichter hauen stets ab wenn's ernst wird Wenn irgendwo Krieg ist, sind die Dichter stets die Ersten, die abhauen und dann gemütlich im sicheren Exil "verzweifeln".

avatar
Mattio Müllers

Der Dichter und der Komponist ist eine Dialogerzählung über das Wesen der romantischen Oper von E. T. A. Hoffmann, die im Frühherbst 1813 geschrieben und im Dezember desselben Jahres in der Allgemeinen musikalischen Zeitung anonym vorabgedruckt wurde. 1819 erschien der Text im ersten Abschnitt des ersten Bandes der Sammlung Die Serapionsbrüder bei G. Reimer in Berlin.

avatar
Noels Schulzen

Der 1. Weltkrieg - Sechs Schriftsteller, die im Ersten ... Lobgedichte auf den Krieg schrieb auch der Franzose Charles Péguy. Er hat 1913 in einem Versepos den Begriff des «gerechten Kriegs» ins Spiel gebracht. Ein gerechter …

avatar
Jason Leghmann

Die Welt im Krieg | ARD-alpha | Fernsehen | BR.de

avatar
Jessica Kolhmann

Schriftsteller und Krieg - Dafür oder dagegen? Der Erste ... Schriftsteller und Krieg Dafür oder dagegen? Der Erste Weltkrieg als Gretchenfrage Von Gertrude Cepl-Kaufmann. Kaum ein Gedicht hat dem Krieg eine so hohe Legitimationskraft vermittelt, wie ein im Volksliedton gehaltenes Lied des Arbeiterdichters Heinrich Lersch: "Soldatenabschied".Mit unverkennbarem rheinischem Zungenschlag hat der gelernte Kesselschmied es auf …