Der Humanismus und seine Künste im 18. Jahrhundert.pdf

Der Humanismus und seine Künste im 18. Jahrhundert PDF

Martin Vöhler

Gegenüber den älteren Humanismen zeichnet sich der europäische Humanismus im 18. Jahrhundert durch eine starke Erweiterung der Materialbasis aus. Die unmittelbare, dingliche und nicht textgebundene Kenntnis der Antike wird nachhaltig befördert. Zahlreiche Ausgrabungen wie in Herkulaneum und Pompeji eröffnen neue Zugangsmöglichkeiten. Die Antike gewinnt ein hohes Maß an Anschaulichkeit in den neuen Sammlungen sowie in der zeitgenössischen Malerei, Plastik und Architektur. Ein Blick auf die damals neu erschlossenen Funde und Befunde bildet den Ausgangspunkt der Tagung und führt zu den Fragen, wozu das neue Material gebraucht, in welcher Weise es verarbeitet und wie es reflektiert wurde. Die in Plastik und Relief, auf Vasen, Gipsen und Kameen massenhaft und in großer Qualität verbreiteten Bilder verändern den Diskurs über den Menschen, seine Kreativität, Größe und Hybris (Pygmalion, Prometheus). Die auf einprägsame, idealisierende Bilder konzentrierte, erstmals breiten Schichten zugänglich gemachte Antike wird zur Ergänzung und Konkurrenz der differenzierten literarischen Überlieferung. Worauf zielen die Idealisierungen antiker Humanität in der Epoche von Aufklärung und Revolution? Den Idealisierungen werden im Rahmen der Tagung exemplarische Entidealisierungen gegenübergestellt, die sich, ebenfalls im Rekurs auf antike Kunst und Literatur, in den zeitgenössischen Theorien und Kunstwerken abzuzeichnen beginnen. In der Auseinandersetzung mit der geschichtlichen Gegenwart kommt es hier nicht nur zur Kritik verklärender Idealbilder und Projektionen. Versuche der konkreten Neukonstellation und Umfiguration der antiken Überlieferung, wie sie im Spannungsfeld von Antike und Moderne erfolgen, gehen einher mit einer Vertiefung des Bemühens um menschliche Selbsterkenntnis. Welche Erkenntnisleistung kommt den verschiedenen Künsten und Künstlern zu? Wo liegen die Grenzen des humanistischen Menschenbildes und seiner künstlerischen Formationen? Was wird ausgeschlossen und verdrängt?

12. Okt. 2009 ... Jahrhundert wurden sie für eine größere Öffentlichkeit in Europa und ... Die ausdrückliche Verkündung von Menschenrechten stellt etwas verhältnismäßig Neues dar; im 18. ... als vernunftbegabtes Wesen, das seine Erfüllung in der Teilhabe am ... Jahrhundert die geistige Bewegung des Humanismus.

5.54 MB DATEIGRÖSSE
9783825355661 ISBN
Kostenlos PREIS
Der Humanismus und seine Künste im 18. Jahrhundert.pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im www.brookfieldgardencentre.com.au Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofya Voigtuh

Im ausklingenden Mittelalter griffen Humanismus und Renaissance von Italien ... das Interesse an den schönen Künsten und an fremden Sprachen wuchs, wobei ... So fielen die Ideen Martin Luthers, der seine 95 Thesen 1517 veröffentlichte, auf ... Jahrhunderts führte aber die so genannte Gegenreformation dazu, dass das ...

avatar
Mattio Müllers

Seine erste Aussage zur Funktion des Humanismus fällt im. Zusammenhang mit den ... Zusammenhang die wirkungsmächtige Formel vom »Staat als Kunst- werk «. 7 ... 18 Giorgio Chittolini/Anthony Molho/Pierangelo Schiera (Eds.), Origini dello Stato. Processi di ... Jahrhundert Dieter Mertens, Reich und Elsass zur Zeit  ...

avatar
Noels Schulzen

Humanismus - Freie Universität der Humanismus und seine Künste im 18. Jahrhundert 03.-05. Oktober 2008 Freitag, 03.10.2008 14.00 Begrüßung, Bernd Seidensticker (Berlin) 14.15 Einführung, Martin Vöhler (Berlin) 14.30 - 20.30, I. Materialisierung Leitung: Karin Gludovatz (Berlin) 14.30 - 15.30 Wissensdiskurse zu den Ausgrabungen des 18. Jahrhunderts im Kontext

avatar
Jason Leghmann

ZBMed – Der Arzt, das Buch und das Bild Das Buch gehört, seit es Schriftkulturen gibt, zu den unverzichtbaren Insignien des gelehrten Arztes. Ob Tontafel, Papyrus, Schriftrollen oder Handschrift, der Besitz und Gebrauch des Buches weist den Arzt als einen Mann aus, der - anders als seine heilkundigen Konkurrenten aus der Volksmedizin

avatar
Jessica Kolhmann

Was ist Humanismus? - Michael Frank