Wahrnehmung, Ausbreitung und Bewertung von Neophyten.pdf

Wahrnehmung, Ausbreitung und Bewertung von Neophyten PDF

Hartwig Schepker

Die Ausbreitung nichteinheimischer Tier- und Pflanzenarten gehört nach Einschätzung der Trondheimer UN-Konferenz von 1996 weltweit zu den wichtigsten Problemen bei der Erhaltung der biologischen Vielfalt und bei der Sicherung nachhaltiger Landnutzungen.Auch in Deutschland kommen viele nichteinheimische Arten vor und breiten sich zum Teil stark aus. Während in der naturschutzfachlichen Diskussion das Thema eine vergleichsweise geringe Rolle spielt, wird darüber in der Öffentlichkeit oftmals sehr emotional und vorurteilsbelastet gestritten. Extreme Forderungen gipfeln bisweilen in der Bekämpfung fremder Arten. Sachgemäße Antworten auf das Phänomen der Ausbreitung nichteinheimischer Arten setzen Kenntnisse zum Stellenwert der Problematik und zu den Auswirkungen der Arten sowie den Bedingungen ihres Erfolges voraus. Hartwig Schepker greift diese Punkte auf und untersucht beispielhaft für das Bundesland Niedersachsen die Probleme, die verschiedenen Landnutzungen aus der Ausbreitung von Neophyten entstehen. Mit einer flächendeckenden Befragung in den Bereichen Forst- und Wasserwirtschaft, Natur- und Küstenschutz sowie den städtischen Grünflächenämtern werden zunächst die Bedeutung der Problematik und die Reaktionen der verantwortlichen Stellen auf die Ausbreitung der nichteinheimischen Arten herausgearbeitet. Die befürchteten Auswirkungen werden nachfolgend im Gelände mit verschiedenen, unter anderem vegetationskundlichen Methoden untersucht. Eine retrospektive Betrachtung problematischer Neophyten-Vorkommen ermöglicht Aussagen zu den Voraussetzungen einer erfolgreichen Etablierung und räumlichen Ausdehnung. Zahlreiche, ausführlich dokumentierte Fallbeispiele unterstreichen dabei den für den Ausbreitungserfolg der Neophyten entscheidenden menschlichen Einfluß. Anstatt nichteinheimische Pflanzenarten pauschal zu verurteilen, plädiert der Autor für eine Einzelfall-Bewertung, die art- und gebietsbezogen sowohl ökologische als auch sozio-ökonomische Aspekte berücksichtigt.

Invasive Neophyten: Theorie und Praxis

7.56 MB DATEIGRÖSSE
9783932602306 ISBN
Kostenlos PREIS
Wahrnehmung, Ausbreitung und Bewertung von Neophyten.pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im www.brookfieldgardencentre.com.au Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofya Voigtuh

nen an der Alb in Karlsruhe zu ihrer Wahrnehmung der Arten Solidago canadensis, ... entfernt werden, da in dieser Phase der Ausbreitung noch die Möglichkeit ... Die Regressionsanalyse ergab, dass sich das Alter auf die Bewertung von S.

avatar
Mattio Müllers

Neubewertung. 7 Februar 2015 ... türlichen Ausbreitungsgeschwindigkeiten bedrohter Arten ... vention Neophyten, auch wenn sie keinerlei Bezug zu. Amerika oder dessen ... Versucht man, die Wahrnehmung dieses Themas nicht nur.

avatar
Noels Schulzen

Lage invasive Neophyten Deutschland und Sachsen -Anhalt 2.7.2014 extensive Bewirtschaftung: Beweidung fördert die Ausbreitung von Kaktusmoos •Kaktusmoos besiedelt in Heiden und Sandmagerrasen alle bisher offenen Sandstandorte seit ca. 1995 breitet sich das Kaktusmoos im Nordharzvorland aus, derzeit ist keine effektive Neobiota: Startseite

avatar
Jason Leghmann

Neophyten: Gefahr für heimische Pflanzenarten | Wissen ...

avatar
Jessica Kolhmann

Neophyten in der Schweiz In der Schweiz kommen rund 3000 wildwach-sende Farn- und Blütenpflanzen vor. Die meisten sind seit der letzten Eiszeit aus angrenzenden Gebieten in die Schweiz eingewandert. Rund 350 Pflanzen gelten als Neophyten. Dennoch schafft es nur ein kleiner Teil, sich über grosse Distanzen und Gebiete auszubreiten, in die vor-