Platons Totenbuch.pdf

Platons Totenbuch PDF

Holger Kalweit

Die griechische Kultur gilt als Wiege der westlichen Zivilisation. Trotzdem ist uns ihr Erbe und geistiges Vermächtnis in vielerlei Hinsicht unbekannt und rätselhaft. Die Werke der altgriechischen Denker, Philosophen und Eingeweihten betrachten wir als leider der modernen Welt fremd - und verzichten zum eigenen Nachteil auf die grundlegenden Mitteilungen.Platons Totenbuch ist ein mitreißendes Werk voller Gedanken und Fragen. Der bekannte Ethnopsychologe Holger Kalweit umreißt darin sein Hauptthema, das Fortleben nach dem Tod, diesmal allerdings aus einer anderen Perspektive. Nach eingehendem Studium der Dialoge Platons erääutert er, wie sich dieser Schüler des Sokrates mit dem Problem des Todes und der Reinkarnation auseinandersetzt, wie er den Menschen in der irdischen und kosmischen Entwicklung auffasst.Er vermittelt Platons Lehre der Anamnesis und stellt das Pantheon der griechischen Götter vor, namentlich Eros, den Gatten der Psyché, in dem er das plasmatische Prinzip der erotischen Anziehung par excellence entdeckt, das wie Kitt die ganze Welt zusammenhält.Im selben Geist wie Raymond A. Moody schreibt er über Flüsse der Toten, erwähnt das chaldäische Orakulum, Hermes Trismegistos, Astralmythen, den ägyptischen Gott Thoth, die Sphärenharmonie des Ätheruniversums, den Urschall der Schöpfung und weitere Phänomene.Das Buch begleiten einmalige Fotografien und Zeichnungen, die das Platon sche Vermächtnis auf künstlerisch-spirituelle Weise darstellen.Aus dem Inhalt:I. Das Totenreich- Moderne Feinstoffforschung- Kontakte im Nicht-Raum: Ein Sterbeerlebnis- Ein Rückkehrer aus dem TotenreichII. Der Ätherkosmos- Die verschwiegene Nachbardimension- Der überhimmlische Ort- Die Seelenflüsse des Ätheruniversums- Die Urformen ruhen im Äther- Die Götter sind die Hirten der MenschenIII. Die Seele- Der Stoff, aus dem die Seele ist- Die Geburt der Seele- Der Daimon des Sokrates- Die Notwendigkeit des Wahnsinns- Wie werden wiedergeboren- Leben heißt Wiedererinnerung ans JenseitsIV. Das Leben- Die Seele muss sich reinigen vom Körperlichen- Das Schöne als Schlüssel zum Jenseits- Weise suchen das höchste Gute- Das Leben als geheimer Jenseitslehrer- Eros - Liebend gibt der Sterbliche vom BestenV. Das Ende- Der echte Philosoph ist am liebsten tot- Sokrates trinkt den Giftbecher- Das Ende: Der Gesang des TodesAlphabetisches Register

Platons Totenbuch - Holger Kalweit od 287 Kč - Heureka.cz

4.26 MB DATEIGRÖSSE
9788072812134 ISBN
Platons Totenbuch.pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im www.brookfieldgardencentre.com.au Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofya Voigtuh

Das Totenbuch der Germanen: Die Edda - Wurzel eines wilden Volkes (Albatros im Patmos ... Platons Totenbuch: Eros, Jenseits, Seelenenergie 30.01.2017.

avatar
Mattio Müllers

Holger Kalweit - Info zur Person mit Bilder, News & Links ...

avatar
Noels Schulzen

Letztendlich versucht Platons Ideenlehre die Fragen zu beantworten, wie man etwas erkennen kann und wie es möglich ist, daß die Dinge so sind, wie sie sind. Die menschliche Seele ist nach der Auffassung Platons dreigeteilt, und zwar in die Vernunft, den Willen und die Begierden. Der gerechte Mensch kontrolliert die Begierden durch die

avatar
Jason Leghmann

Über die Ideenlehre bei Platon - Joachim Stiller Verhältnis zwischen der Philosophie Platons (Ideen) und der Philosophie des Aristoteles (Wesen) bestimmen? Ich selbst habe mir sehr, sehr lang über diesen Punkt Gedanken gemacht, der doch ein so ungemein wichtiger und zentraler ist. Hier mein Ergebnis: Aristoteles vertraut den Sinnen. Für ihn ist die Welt voller Einzeldinge. Und, so stellt

avatar
Jessica Kolhmann

Alle Werke Platons, die in der Antike bekannt waren, sind erhalten geblieben, abgesehen vom Vortrag Über das Gute, von dem es eine Nachschrift des Aristoteles gab, die verloren ist.Hinzu kommen Werke, die unter Platons Namen verbreitet waren, aber möglicherweise oder sicher unecht sind; auch sie gehören größtenteils zum Corpus Platonicum (der Gesamtheit der traditionell Platon