Jelinek, E: Lebewohl.pdf

Jelinek, E: Lebewohl PDF

Elfriede Jelinek

In drei kurzen Dramen nimmt die österreichische Autorin und Theatermacherin Elfriede Jelinek Stellung zu dem politischen Rechtsruck in ihrem Land, als Jörg Haider an die Regierung kam. «Es ist etwas geschehen, das niemand von uns für möglich gehalten hätte. Dass gerade in einem der Täterländer die extreme Rechte wieder an die Macht kommt.»»... ich bin jetzt, indem ich gehe, ganz besonders da, und ich bin alle.« In Elfriede Jelineks Theatermonolog Das Lebewohl (Les Adieux) rekapituliert Jörg Haider seinen Rückzug nach Kärnten, eine strategische Heimkehr, die die Inbesitznahme Österreichs befestigen soll. Haider, das ist, frei nach Marx, politische Tragödie und Farce in einem, und Elfriede Jelinek sampelt, um beide zusammenzubringen, einen Originaltext Haiders mit Zitaten aus der Orestie des Aischylos, setzt gegen das kalte Pathos der griechischen Tragödie einer anderen Zeitenwende (von Matriarchat zu Patriarchat) das kalte Pathos einer im Grunde lächerlichen Figur, eines Mannes, »der, wenn er einmal wirklich von sich selbst spricht, nur Klischees und Pappe von sich gibt«.Ein Gegenstück zum Politikerstück, in dem ohne Luft zu holen geredet wird, ist der Künstlertext «Das Schweigen». Ein Autor spricht über das Werk, das die Welt des Geistes und der Wissenschaft umwälzen würde, das aber nie geschrieben, immer nur benannt wird. «Der Tod und das Mädchen II» ist ein Teil aus dem Prinzessinnen-Zyklus. (Elfriede Jelinek: Der Tod und das Mädchen I-V, Berliner Taschenbuch Verlag 2003) »Ich bin ja als Prinzessin eingeweckt und von einem Prinzen aufgeweckt worden«, sagt Dornröschen - und das Dornröschen, das ist auch »das kleine, dicke, hübsche, unschuldige, harmlose Land, das vom Prinzen Haider wachgeküßt wird. So ein Kuß ist diesem Land schon einmal passiert, und schon damals hat es sich bekanntlich willig hingelegt.«

Lust de Elfriede Jelinek, é um romance pornográfico que escandalizou e entusiasmou a Alemanha pela ousadia da sua narrativa: um industrial, dono de uma ... spielt der E. auf der Wahrheitssuche experimentell und unsystematisch ... Haider: Protest and Resignation in Elfriede Jelinek's [sic] ‚Das Lebewohl' and Other ...

5.29 MB DATEIGRÖSSE
9783827003904 ISBN
Kostenlos PREIS
Jelinek, E: Lebewohl.pdf

Technik

PC und Mac

Lesen Sie das eBook direkt nach dem Herunterladen über "Jetzt lesen" im Browser, oder mit der kostenlosen Lesesoftware Adobe Digital Editions.

iOS & Android

Für Tablets und Smartphones: Unsere Gratis tolino Lese-App

Andere eBook Reader

Laden Sie das eBook direkt auf dem Reader im www.brookfieldgardencentre.com.au Shop herunter oder übertragen Sie es mit der kostenlosen Software Sony READER FOR PC/Mac oder Adobe Digital Editions.

Reader

Öffnen Sie das eBook nach der automatischen Synchronisation auf dem Reader oder übertragen Sie es manuell auf Ihr tolino Gerät mit der kostenlosen Software Adobe Digital Editions.

Aktuelle Bewertungen

avatar
Sofya Voigtuh

Seit der Uraufführung ihres Theaterstücks „Burgtheater“ (1985) wird Elfriede Jelinek in Österreich als Nestbeschmutzerin diffamiert, „Das Lebewohl“ (Berlin Verlag 2000) ist eine kritische Auseinandersetzung mit der Haider-Partei. 1990 entsteht in Zusammenarbeit mit Werner Schroeter das Filmdrehbuch zu „Malina“, nach dem Roman von Porträt - Elfriede Jelinek - Kultur - SZ.de

avatar
Mattio Müllers

Jetzt „ Das Lebewohl . “ von Elfriede Jelinek online kaufen EAN: 978-3-8270-0390-4 Versandkostenfrei • Geschenk-Service • Schnelle Lieferung •

avatar
Noels Schulzen

Seite 2 — Seite 2; DONNERSTAG: Elfriede Jelinek reist aus Wien an. Samstag ist Premiere ihres neuen Stückes Das Lebewohl. Seit zwei Monaten probieren die Regisseurin Ulrike Ottinger und 13

avatar
Jason Leghmann

Elfriede Jelinek (Biografie von Dieter Wunderlich) Elfriede Jelinek wurde am 20. Oktober 1946 in Mürzzuschlag (Steiermark) als Tochter des Chemikers Friedrich Jelinek und seiner aus dem Wiener Großbürgertum stammenden, in einem Industrieunternehmen angestellten Ehefrau Olga geboren. jelinek einar - ZVAB

avatar
Jessica Kolhmann

Elfriede Jelinek, nada o 20 de outubro de 1946 en Mürzzuschlag (Estiria, Austria), é unha escritora austriaca en lingua alemá. O ano 2004 recibiu o Premio Nobel de Literatura polo "fluír musical de voces e contravoces en novelas e obras dramáticas, que cun apaixonamento verbal característico, desenmascaran o absurdo e a forza coercitiva dos clixés sociais".